Drucken Drucken

30. Sep 03

30. Sep 03


NEW-XCD-SX900.gif


Neue Kamera XCD-SX910 und XCD-X710

Die neue Generation der Sony-IEEE Kameras bietet aufgrund von Weiterentwicklung und Optimierung
auf Sensorbasis, bei heutiger Busgeschwindigkeit von 400Mbit/s, die doppelte Bildrate. Somit liefert die XCD-X710 bei einer Auflösung von 1024x768 eine Bildrate von 30 fps und die XCD-SX910, bei einer Auflösung von 1280x960, 15fps. Zusätzlich kann mit Hilfe von Partial Scan, die Einstellung der "Area of interest", die Bildrate noch zusätzlich gesteigert werden. Die, auf diese Weise erzeugten Bilder können in dem neu entwickelten Frame-Memory abgelegt und bei Bedarf abgerufen werden. Dies hat den Vorteil, dass mehrere Kamerabilder gleichzeitig aufgenommen und sequentiell übertragen werden können. Eine zusätzliche Optimierung findet man in der Triggerfunktion, die neue Generation bietet mit der Trigger-in/out Schnittstelle die Flexibilität, diese als Ausgangssignal für Periphere-Komponenten zu nutzen und somit beispielsweise die Beleuchtung des Systems zu steuern. Zusammen mit diesen optimierten Merkmalen garantieren die beiden schwarz/weiß, C-Mount Kameramodule dank Pixelgenauigkeit und Synchronität höchste Detailgenauigkeit.
Für Anforderungen und Anwendungen im Farbbereich stehen die hochauflösenden, 1/2" Farbkameras, die DFW-X700 und die DFW-SX900 zur Verfügung. Diese meistern mit Ihrer Auflösung von 1024x768 bzw. 1280 x 960 Pixel anspruchsvolle Mess- und Kontrollaufgaben, beispielsweise im Bereich Label- und Blisterkontrolle, mit extrem hoher Farbgenauigkeit. Die Umstellung auf die neue Generation auch im Bereich der Farbkameras erfolgt in Kürze.
Abgerundet wird die Familie der hochauflösenden IEEE-1394 Kameras durch die XCD-SX900UV. Durch die CCD-Empfindlichkeit im "tief-ultravioletten" Bereich (250 bis 400 nm) kann sie detailgetreue Strukturen in bestimmten Bereichen darstellen. Dazu gehören die Waferinspektion, die Überwachung von Konstruktionsvorgängen und Aufgaben in den Bereichen Medizin, Chemie und Biotechnologie, wie der UV-Mikroskopie.

Weitere Informationen können Sie hier erfragen.

Druckansicht